Im Kafenion To Kentro

 

 

 

Das wohl älteste Kafenion an der Hauptgasse von Panagia
auf Schinoussa hatte in diesem Jahr im Juni endlich wieder geöffnet. Nachdem es im letzten Jahr wohl wegen Krankheit noch geschlossen hatte, wird es jetzt wieder von jungen
Leuten bewirtschaftet, die auch kleine Speisen anbieten.
Ja, hier kann man auch essen. 

Der danebenliegende kleine Fruit Market, zu dem man die Stufen von der Gasse aus hinabsteigen muss, ist allerdings
nicht mehr in Betrieb. Die alte Frau dort lädt aber gerne die vorbeikommenden Touristen noch auf einen Tsipouro ein.

Das wäre ein Foto wert gewesen, ich habe mich aber nicht getraut.

Das Kafenion dagegen ist eines der Lieblings-Fotomotive
auf der Insel, und ist besonders abends für einem Sundowner zu empfehlen. Auf der engen Gasse sitzend kann man wunderbar das spärliche Verkehrsaufkommen dort und die letzten Sonnenstrahlen genießen.

 

Allerdings zur rechten Zeit, denn wer etwas zu früh kommt,
der sitzt an einem der drei runden Tische noch im Schatten,
die Sonne ist jetzt noch nicht herumgekommen.  

 

 

Und so gibt es einige unverdrossene Landsleute, die es tatsächlich wagen, ihren Tisch und die Stühle auf die
andere Gassenseite in die Sonne zu stellen, um sich
bescheinen zulassen.

Das bedeutet natürlich eine immense Beeinträchtigung des gesamten Straßenverkehrs, denn die Gasse ist sehr eng,
und für zwei Reihen ist hier wirklich kein Platz. Da ist der
Ärger bereits vorprogrammiert.

Zumindest wäre das bei uns zu Hause so.
Nicht aber auf Schinoussa.

Die jungen Autofahrer stutzen kurz, denn so etwas haben
sie noch nicht erlebt. Dann aber geben sie vorsichtig Gas und sehen es als Herausforderung ihres fahrerischen Könnens an.

Langsam, Millimeter um Millimeter wird sich durch Tische und Stühle gekämpft, knapp an den Fußspitzen der Gäste vorbei. Aufgegeben wird um keinen Preis.  Und so gibt es jedes Mal wieder ein großes Hallo und neues Schauspiel, wenn sich ein großer Lieferwagen der Szene nähert.

 

Wird auch er es schaffen?
Ja, natürlich,  denn der Grieche kennt doch seine Gasse...

 

 

...und sein Kafenion To Kentro auf Schinoussa.
 

 

 


Nachtrag Juni 2014:

Mittlerweile wird die Hauptgasse am Abend für den Autoverkehr

gesperrt, so dass die spannenden Rangiermanöver entfallen.





Inselberichte