CYCLADES-CORONA-CHRONIK

Meine persönliche Corona-Chronik. Nur für den Fall, dass man später von nichts gewusst haben will.

Update 09.08.2020
Am 15. August feiern die Griechen neben Weihnachten und Ostern Mariä Himmelfahrt, eines der größten Feste der griechischen Orthodoxie.
Die griechische Kirche scheint nicht bereit zu sein, die Regeln des Staates einzuhalten, und sie plant, im August religiöse Prozessionen durchzuführen, obwohl sie vom Zivilschutz verboten wurden. In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung erinnerte die Heilige Synode der Kirche von Griechenland an ein kürzlich veröffentlichtes Rundschreiben (4. August) des Erzbischofs von Athen und ganz Griechenland, dass „religiöse Prozessionen mit großer Sorgfalt durchgeführt werden."
In dem entsprechenden Rundschreiben an Metropolen und Klöster im ganzen Land wurde auch empfohlen, „Prozessionen möglichst in kurzer Zeit durchzuführen“. Gleichzeitig warnt ein Epidemiologe vor zusätzlichen restriktiven Maßnahmen, falls die Coronavirus-Fälle nicht bis zur zweiten Woche des Monats abnehmen sollten.

 

Update 07.08.2020
Auf Mykonos wurden in der Strandbar Alemagou 7 Coronafälle identifiziert, sowie ein weiterer Fall auf Mykonos.
Darüber hinaus wurden die Besitzer von zwei Bars in Paros-Naoussa und zwei in Naxos mit einer 15-tägigen Sperrung und einer Geldstrafe von 3.000 Euro bestraft, da in ihren Geschäften eine zu große Anzahl von Gästen angetroffen wurde.
Darüber hinaus wurde in einer dritte Bar in Naxos eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro und eine 15-tägige Sperre fällig.
(Quelle: www.cyclades24.gr und www.naxostimes.gr)

Update 03.08.2020
Die Vorschriften ändern sich nun fast täglich.
In Deutschland können sich Rückreisende aus Risikogebieten, wie z.B. aus den USA oder der Türkei an Flughäfen kostenlos testen lassen, ab dem 7. August soll dieser Test verpflichtend werden. Eine zweiwöchige Quarantäne war für diese Gruppe sowieso schon angeordnet.
In Griechenland müssen Gesichtsmasken vom 1. bis 15. August in allen Innenräumen, einschließlich Kultstätten (Kirchen), getragen werden. Ausgenommen von der Regel sind Kunden von Restaurants und Personen mit Erkrankungen (Atemprobleme).
Auch auf den Fähren zu den Inseln sind die Passagiere gesetzlich verpflichtet, bis zum 18. August  Masken im Innen- und Außenbereich zu tragen. Wobei gleichzeitig wegen der hohen Nachfrage die Kapazität von 60 Prozent auf 80 Prozent des Passagieraufkommens erhöht wird. Für Schiffe mit Kabinen wurde ein Passagierlimit von 85 Prozent festgelegt - von ursprünglich 65 Prozent.

Nach Angaben der griechischen Regierung müssen Reisende sowie nicht-griechische Staatsbürger, die in Gesundheitszentren medizinische Versorgung suchen, neuerdings einen Betrag von 20 Euro zahlen, nachdem das Parlament eine Änderung des entsprechenden Gesetzentwurfs genehmigt hat. Bisher hatten Tausende von Touristen kostenlosen Zugang zu medizinischer Behandlung in Einrichtungen auf den Inseln oder an beliebten Touristenzielen und mussten nur für Besuche in Krankenhäusern bezahlen. Nach dem neuen Gesetz ist die Zahlung auch in Gesundheitszentren, regionalen Kliniken, Krankenhausambulanzen sowie in anderen Notfall-Gesundheitseinrichtungen erforderlich.
Das Verbot von Panigyria und anderen öffentlichen Veranstaltungen wurde bis zum 31. August verlängert. Was natürlich auch Mariä Himmelfahrt am 15. August betreffen wird. Ich bin gespannt, wie sich das auf Tinos auswirkt - ein befreundeter Fotograf ist dann vor Ort, ich werde berichten...

 

Update 30.07.2020
Laut t.p.gr:
"Der griechische Tourismusminister Harry Theoharis kündigte am Dienstag an, dass ab dem 1. August sechs Häfen in Griechenland für Kreuzfahrtschiffe geöffnet sein werden.
In einem Brief...bestätigte der Minister, dass Kreuzfahrtschiffe in den Häfen von Piräus, Rhodos, Heraklion, Volos, Korfu willkommen sein werden und Katakolo ab dem 1. August.

Nach Angaben des Ministers können Kreuzfahrtschiffe nach ihrer ersten Anlegestelle in einem der sechs griechischen Häfen jeden anderen Hafen des Landes erreichen, der auf ihrer Route enthalten ist. Der Minister stellte klar, dass sich das Regime ändern wird, wenn neue epidemiologische Zustände in Bezug auf das Coronavirus auftreten.

"Alle Kreuzfahrtschiffe sind in Griechenland willkommen, um all ihren Passagieren ein einzigartiges Erlebnis zu bieten", sagte Minister Theoharis in seinem Brief an die Kreuzfahrtprofis."

 

Die Corona-Entwicklung Februar 2020 bis Ende Juli 2020

Meine Cyclades-Corona-Chronik beginnt auf der Kanarischen Insel La Palma.
Bereits am 1. Februar 2020 erreichte uns die Nachricht, dass auf der Nachbarinsel La Gomera der erste Corona-Fall registriert worden sei. Es handelte sich um einen Deutschen bayerischer Herkunft. Dem Patienten gehe es gut, teilten die örtlichen Behörden mit. Der Mann hatte sich beim Kontakt zu einem anderen Deutschen angesteckt und war daraufhin über Teneriffa nach La Gomera gereist. Wir selbst sind seit dem 10. Februar auf La Palma und hoffen, dass das Virus nicht zu uns herüberschwappt, aber alles ist entspannt und gut. Die Reise verläuft problemlos, der Rückflug verläuft gut, Karneval steht vor der Tür.
Mein Squashpartner, dessen Sohn zur Zeit in Neapel studiert, ist auf dem Weg zu ihm, zusammen mit seiner über 80jährigen Mutter. Wir haben uns vor seiner Reise nicht mehr gesehen.
Als ich ihn ein paar Wochen später anrufe, erzählt er mir, dass es seiner Mutter sehr schlecht gehe, sie ist ins Krankenhaus in Köln eingeliefert worden, ein paar Tage später war sie tot, sie war der erste Todesfall in Sachen Corona in Köln. Tote Nr. 1.
Inzwischen geht es ihm auch sehr schlecht, er wird ins Krankenhaus eingeliefert, Sauerstoffzufuhr, Corona. Es hat ihn und seine Familie erwischt, Quarantäne. Mittlerweile geht es ihnen aber wieder gut.

Ab Mitte März schließen die Schulen in NRW, sie werden auch bis Mitte Juni geschlossen bleiben, besonders hart für Familien mit Kindern, und auch weitere Maßnahmen zur Eindeämmung des Coronavirus werden beschlossen.


Im April dann sollte unsere nächste Reise anstehen, nach Kalabrien zum Capo Vaticano, Tropea. Aber die Lage in Italien ist katastrophal, das Land hat viele Tote zu beklagen, Reisen ist unmöglich geworden, kein Flieger geht. Die Reise ist abgesagt, der Flug mit Eurowings umgebucht auf Oktober 2020 nach Athen.
Inzwischen beobachte ich das Wetter in Italien, viel Glück hätten wir im April nicht gehabt, kein schönes Frühlingswetter, im Gegensatz zu dem Wetter in Deutschland, hier ist im April/Mai der Sommer eingezogen und macht den Aufenthalt zuhause ertäglich, falls man einen Garten hat und nicht in der Bude hocken muss.
Es greifen die Lockdown Bestimmungen. Supermärkte und Bäcker haben noch geöffnet, ansonsten ist alles dicht. Kein Restaurantbesuch, kein Kneipenbesuch, kein Kino, kein Konzert, kein Museum, nichts ist möglich. Klopapier ist Mangelware, kein Mensch weiß, warum sich alle darauf stürzen. Auch Hefe zum Brotbacken fehlt, obwohl kaum jemand selbst backt. Und später sind es die Gummibänder, die man benötigt, um Mund-Nasen-Schutzmasken selbst zu nähen. Schulen und Kitas bleiben geschlossen. Viele arbeiten jetzt von zu Hause,  Homeoffice.
Ich versuche noch im Internet eine Webcam für meinen PC zu ergattern, um Skypen zu können, chancenlos.
Auch Ostern verläuft traurig, keine Verwandtenbesuche sind gestattet, kein Ostereiersuchen, kein Gottesdienst. Urbi et orbi auf dem leeren Petersplatz in Rom.


Unsere weitere Reise – die im Juni auf die Kykladen – mussten wir ebenfalls canceln. Alle per e-mail gebuchten Unterkünfte habe ich abgesagt, die Wirte in Griechenland haben mit nichts anderem gerechnet. Vielleicht ein Wiedersehen im nächsten Jahr.
Mittlerweile treffen wir uns im eigenen Garten mit ein paar Freunden, aber nur mit einzelnen Paaren, Feiern ist verboten, Grillen auch. Abstand muss gewahrt bleiben, mindestens zwei Meter.
Die Johns Hopkins Universität aus den USA veröffentlicht täglich die weltweit neuen Corona-Fallzahlen und auch die Todeszahlen. Es werden immer mehr, ich erstelle ab Mitte März eine Liste, in der ich die täglichen Werte eintrage, um sie später nochmal nachverfolgen zu können. So weiß ich, wie hoch die Mortalität täglich ist. Griechenland hat relativ wenig Coronafälle.

Die Tage verbringen wir zu Hause, höchstens ein kurzer Spaziergang rund um den Block bringt uns an die frische Luft, in den Parks schnaufen und heuchen die Jogger und Radfahrer um die Wetter, diese Orte meiden wir, noch gibt es keine Maskenpflicht, niemand weiß warum, Spielplätze und Fitness-Studios bleiben geschlossen.  Wir kaufen uns übers Internet ein Fitness-Rudergerät und kündigen unseren Fitness-Studio-Vertrag, der aber erst in einem halben Jahr ausläuft. Abends um Sieben, manchmal auch um Neun liegen wir im Fenster, die Nachbarn klatschen, spenden Applaus offenbar für die Ärztinnen und Ärzte und für die Pflegekräfte in Corona-Krankenhäusern. Aber ich befürchte, die können das gar nicht hören. Aus den Wohnungen klingen kölsche Tön wie:

"En unserem Veedel"...

 

Ab Montag, 27. April, gilt in NRW die Pflicht, bei Einkäufen und im öffentlichen Nahverkehr einen geeigneten Gesichtsschutz zu tragen. Ich frage mich, warum erst jetzt? Mund und Nase bedecken müssen auch Handwerker und Dienstleister, die bei ihrer Arbeit nicht den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können. Dadurch soll die Gefahr minimiert werden, Mitmenschen mit dem Coronavirus anzustecken. Auch selbst genähte Stoffmasken oder über das Gesicht gezogene Schals und Tücher sind bis auf weiteres erlaubt. Die Produktion von Privatmasken beginnt zu boomen.

„Getragen werden müssen die Masken an Haltestellen, in Bahnhöfen und im Taxi, beim Einkauf im Einzelhandel und bei sonstigen Dienstleistern – also auch in Apotheken, Arztpraxen, Tankstellen, auf Wochenmärkten sowie bei der Abholung von Speisen und Getränken. Für Beschäftigte kann eine Abtrennung durch Plexiglas die Maskenpflicht ersetzen. Die Tragepflicht gilt für Kinder ab dem Schulalter. Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, sind von der Pflicht befreit.
Für Verstöße hat das Land keinen Bußgeldkatalog festgelegt. Es dürfen auch größere Geschäfte wieder eröffnen, also zum Beispiel Warenhäuser oder Elektronikmärkte und Baumärkte, aber kein Friseur. Selbst Beerdigungsfeiern und Hochzeiten mit mehreren Gästen sind untersagt."


Mittlerweile ist es Mai, und jedes Bundesland beschließt in Eigenregie einige Lockerungen, nachdem die Bundeskanzlerin ihre Verantwortung auf die Bundesländer übertragen hat. Während es in Nordrhein-Westfalen (NRW) schon einige Lockerungen gibt, bleibt z.B. in Niedersachsen und Bayern noch vieles verschlossen.
Ab 11. Mai dürfen in NRW Restaurants wieder öffnen, wenn sie ein Hygienekonzept vorweisen und das Abstandsgebot einhalten. Innerhalb des Landes dürfen NRW-Bürger wieder Reisen unternehmen. Auch der Aufenthalt in Ferienhäusern, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen ist wieder möglich.
Kleine Meetings in geeigneten Tagungsräumen sind gestattet.


Ab 21. Mai (Christi Himmelfahrt) soll in NRW die Übernachtung in Hotels von Touristen, die in Deutschland leben, wieder möglich sein.
Sport und Freizeit: Badesaison soll am 30. Mai beginnen, kontaktfreier Sport unter freiem Himmel ist wieder erlaubt. Fitnessstudios, Tanzschulen, Sporthallen und die Kursräume der Sportvereine dürfen ab 11. Mai wieder öffnen, die Freibäder ab 20. Mai. Spaßbäder und vergleichbare Anlagen sind ausgenommen. Wie in allen anderen Bereichen gelten strenge Hygienevorschriften.
Die Badesaison einschließlich des Schwimmens in Seen und Flüssen ist ab 30. Mai wieder gestattet. Sport in geschlossenen Räumen und alle Wettkämpfe mit unvermeidbaren Körperkontakt sind wieder erlaubt. Wir dürfen wieder Squash spielen.
Kultur: Kinos dürfen ab 30. Mai mit Einschränkungen öffnen.
Jetzt sind kleinere Konzerte und öffentliche Veranstaltungen unter freiem Himmel erlaubt – Mindestabstände und Maskenpflicht vorausgesetzt. Auch in Gebäuden ist das möglich, wenn das Konzept der Veranstalter mit den Behörden vorab abgestimmt wird.
Das Land geht davon aus, dass die Kulturangebote der großen Theater, Opern und Konzerthäuser nicht vor Beginn der neuen Spielzeit (1. September) aufgenommen werden können.
Großveranstaltungen, die der Geselligkeit und Unterhaltung dienen, bleiben bis auf wenige Ausnahmen untersagt. Fachmessen und Kongresse mit limitierten Teilnehmerzahlen dürfen ab Pfingsten (30. Mai) wieder stattfinden.
Und: endlich sind in Kliniken und Pflegeheimen Besuche wieder möglich.


Inzwischen ist es Juni 2020 geworden, und Reisen nach Griechenland sind eingeschränkt wieder möglich, nachdem bis jetzt kein Flieger aus Deutschland in Griechenland landen durfte. Die Griechen haben durch ihren Lockdown erreicht, dass die Infektionszahlen und auch die Todesfallzahlen sehr gering geblieben sind. Umso größer ist das Bedenken, die Tore für die Touristen wieder zu öffnen, jedoch ist das Land auf den internationalen Tourismus angewiesen.

 

So sieht der Lockerungsplan der Griechen Stand Juni aus:
Anleitung für Reisen nach Griechenland - Fragen und Antworten
Veröffentlicht am 30. Mai 2020
Von: GTP-Bearbeitungsteam
"Wir öffnen unser Land jetzt mit einem neuen Gefühl der Gastfreundschaft und sind willkommen. Wir stellen sicher, dass unsere Gesundheit und Sicherheit in diesem Sommer oberste Priorität haben." - Griechisches Tourismusministerium
Griechenland bereitet sich darauf vor, die Welt nach der Covid-19- Pandemie wieder willkommen zu heißen.
Ab dem 15. Juni empfängt das Land Reisende (zunächst aus bestimmten Ländern ) mit Regeln und Protokollen. Im Folgenden finden Sie nützliche Informationen des griechischen Außenministeriums zur schrittweisen Wiedereröffnung des Landes:

 

Phase 1 - Bis zum 15. Juni  2020
Internationale Flüge sind nur zum Flughafen Athen gestattet.
Alle Besucher werden bei der Ankunft getestet und müssen in einem bestimmten Hotel übernachten. Wenn der Test negativ ist, wird der Passagier 7 Tage lang unter Quarantäne gestellt. Wenn der Test positiv ist, wird der Passagier 14 Tage lang unter Aufsicht unter Quarantäne gestellt.

 

Phase 2 - Brückenphase - 15. Juni bis 30. Juni 2020
Internationale Flüge zu den Flughäfen Athen und Thessaloniki sind zulässig.
Wenn Ihre Reise von einem Flughafen stammt, der nicht in der Liste der von der EASA betroffenen Gebiete aufgeführt ist, werden Sie erst bei Ihrer Ankunft stichprobenartig getestet.
Wenn Sie von einem Flughafen in der Liste der betroffenen Gebiete der EASA stammen, werden Sie bei Ihrer Ankunft getestet. Eine Übernachtung in einem bestimmten Hotel ist erforderlich. Wenn der Test negativ ist, wird der Passagier 7 Tage lang unter Quarantäne gestellt. Wenn der Test positiv ist, wird der Passagier 14 Tage lang unter Aufsicht unter Quarantäne gestellt. (Anmerkung: die Kosten für Tests und Hotelunterbringung werden vom griechischen Staat getragen. Auch die Behandlungskosten von Covid-19 Patienten will Griechenland übernehmen. Es wurden aber nur sehr wenige Tests durchgeführt.)

 

Phase 3 -  ab 1. Juli 2020
Internationale Flüge sind auf allen Flughäfen in Griechenland gestattet. Besucher werden bei der Ankunft stichprobenartig getestet. Weitere Einschränkungen für bestimmte Länder werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.
Außerdem:
Landgrenzankünfte aus Albanien, Nordmakedonien und Bulgarien sind ab dem 15. Juni zulässig. Besucher werden bei der Ankunft stichprobenartig getestet.
Ankünfte auf dem Seeweg sind ab dem 1. Juli gestattet. Besucher werden bei der Ankunft stichprobenartig getestet.
Griechenland behält sich jederzeit das Recht vor, die oben genannten Umstände angesichts sich ändernder Umstände zu ändern.
Häufige Fragen und Antworten
F: Die Europäische Kommission hat den Mitgliedstaaten empfohlen, nicht wesentliche Reisen aus Drittländern bis zum 15. Juni 2020 zu beschränken. Gilt dies für Griechenland?
A: Ja. Nicht wesentliche Reisen von Drittländern nach Griechenland sind bis zum 15. Juni 2020 beschränkt.
F: Bis zum 15. Juni 2020 werden alle in Griechenland ankommenden Reisenden einem obligatorischen Covid-19-Test und einer Quarantäne unterzogen. Gilt das für Bürger aller Länder?
A: Ja. Alle Reisenden, unabhängig von ihrer Nationalität, einschließlich Staatsangehöriger der EU- und Schengen Plus-Länder, werden getestet und unter Quarantäne gestellt. Die gleichen Regeln gelten offensichtlich für griechische Staatsbürger. Wenn der Test negativ ist, werden sie in eine 7-tägige Selbstquarantäne gestellt. Wenn der Test positiv ist, werden sie unter 14-tägiger Quarantäne überwacht. Die Maßnahmen dienen dem Schutz der öffentlichen Gesundheit und gelten für alle Reisenden ohne Diskriminierung.
F: Gibt es kommerzielle Direktflüge vom internationalen Ziel zu allen griechischen Flughäfen?
A: Während der Covid-19-Krise gab es direkte internationale Flüge von vielen Schengen Plus-Flughäfen. Bis zum 15. Juni kommen internationale Flüge nur am internationalen Flughafen Athen an. Ab dem 15. Juni werden internationale Flüge am Flughafen Thessaloniki und ab dem 1. Juli internationale Flüge zu allen griechischen Flughäfen wieder aufgenommen. Inlandsflüge sind durchgehend erlaubt.
F: Was wird sich am 15. Juni 2020 ändern?
A: Der 15. Juni eröffnet die schrittweise Rückkehr zur Normalität. Die obligatorischen Tests und die Quarantäne sind nur auf Reisende beschränkt, die unabhängig von ihrer Nationalität von Flughäfen betroffener Gebiete mit einem hohen Risiko der Übertragung der Covid-19-Infektion anreisen, wie von der Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union (EASA) bewertet. Die Liste wird ständig aktualisiert und Reisende sollten dies vor Reiseantritt überprüfen.
Alle anderen Reisenden nehmen uneingeschränkt teil und können bei der Ankunft stichprobenartig getestet werden.
F: Was wird sich am 1. Juli 2020 ändern?
A: Alle Reisenden werden bei ihrer Ankunft stichprobenartig getestet. Weitere Einschränkungen für bestimmte Länder werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.
F: Gibt es einen Unterschied, ob Sie direkt oder per Transit reisen?
A: Nein. Die gleichen Regeln gelten unabhängig davon, ob die Reise direkt von Punkt zu Punkt oder per Transit durchgeführt wird.“

 

Soweit die Ausführungen auf der Website www.gtp.gr
Rein wettertechnisch hat sich der Juni nicht so gut entwickelt, das Wetter war eher durchwachsen, und so habe ich nur mit einem kleinen weinenden Auge die Wettersituation auf den Kykladen beobachtet und meine Juni-Reise nicht so sehr vermisst.

Einen Zwischenfall hat es auf Mykonos gegeben, wo eine Strandbarparty wohl ausuferte, die Bar wurde für zwei Monate geschlossen, eine saftige Strafe war fällig.


Mittlerweile ist es Juli 2020, und die griechische Regierung hat die Einreisebedingungen geändert, das Auswärtige Amt Deutschlands informiert auf seiner Seite auch darüber, die Reisewarnung für Griechenland wurde zum 15. Juni bereits aufgehoben.

 

Für Griechenland ist jetzt ab 1. Juli ein PLF Dokument mit QR-Code nötig. Bevor das Procedere reibungslos lief, waren ein paar Chaostage vorausgegangen, die Regierung hatte das Procedere zu spät bekannt gegeben, wer keinen QR Code vorweisen konnte, musste bis zu 500 Euro Strafe zahlen. Ab dem 9. Juli läuft das Procedere offenbar mehr oder weniger reibungslos.


Das Auswärtige Amt schreibt:
„Seit dem 1. Juli 2020 dürfen alle internationalen Flughäfen in Griechenland ab Deutschland wieder direkt angeflogen werden.
Seit dem 1. Juli 2020 gilt in Griechenland für Einreisen auf dem See-, Luft- und Landweg eine Online-Anmeldepflicht. Reisende müssen spätestens 24 Stunden vor Abreise nach Griechenland ein Online-Formular („Passenger Locator Form“) ausfüllen. Nach erfolgter Anmeldung erhalten Reisende eine Bestätigung. Der bei Einreise vorzuzeigende QR-Code soll in der Regel am Tag der Einreise automatisiert um 00:10 Uhr per Email zugesandt werden. Der zugewiesene QR-Code muss bei Einreise vorgezeigt werden. Kann ein Code nicht vorgezeigt werden, ist eine Geldbuße von 500,- Euro möglich. Einige Flug- und auch Fährgesellschaften verlangen die Vorlage des QR-Codes beim Check-In/Boarding. Wenn die Reise vor dem Einreisedatum begonnen wird, wird empfohlen, beim Check-In/Boarding die Bestätigungsemail vorzuweisen und auf die Seite travel.gov.gr hinzuweisen. Bei einzelnen Reisenden kann bei Einreise aufgrund bestimmter Kriterien ein COVID-19-Test durchgeführt werden. Eine mögliche Testung richtet sich nach einem Algorithmus, der auf Grundlage der eingegangenen Anmeldedaten (z.B. Voraufenthalten in Risikogebieten) eine Risikoeinschätzung trifft. Der Test ist für Reisende kostenlos.
Bis zum Vorliegen des Testergebnisses ist eine Selbstisolation einzuhalten. Die Dauer der Selbstisolation wird vom Bürgerschutzministerium mit 24 Stunden angegeben, auf der Seite travel.gov.gr wird darüber informiert, dass während dieser Zeit „social distancing“, also Einschränkung der sozialen Kontakte, einzuhalten ist. Gemäß der Passenger Locator Form (PLF) ist eine Weiterreise zu der in der Anmeldung genannten Zieladresse erlaubt. (Anmerkung: man darf also nach der Testung z.B. auf seine Inseln weiterreisen, und sollte sich dort in seiner Unterkunft isolieren.) Nur positiv getestete Personen erhalten eine Benachrichtigung. Nach bislang vorliegenden Erfahrungswerten liegen die Testergebnisse in der Regel innerhalb von 24 bis 72 Stunden vor.


Gegebenenfalls auftretende technische Probleme bei Registrierung über die Passenger Locator Form (PLF) sind der griechischen Regierung bekannt; an einer Problemlösung wird gearbeitet. Es wurde eine Servicerufnummer unter 0030 215 560 5151 geschaltet. Die deutschen Auslandsvertretungen in Griechenland haben keinen Einfluss auf die Registrierungsverfahren.
Für Reisende, die, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, von Flughäfen mit einem erhöhten Risiko einer Übertragung der Covid-19-Infektion anreisen, ist ein COVID-19-Test verpflichtend. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses wird eine Selbstisolation angeordnet. Entscheidend ist der Abflugort. Die Liste mit diesen Flughäfen wird von der Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union (EASA) erstellt. Die Liste wird ständig aktualisiert.


Die Reise über den Seeweg nach/aus Griechenland von/nach Italien ist wieder möglich. Der Fährverkehr (Personen) mit Albanien und der Türkei ist weiterhin ausgesetzt. Ein Enddatum dieser Maßnahme ist noch nicht bekannt.
Kreuzfahrtschiffe dürfen Griechenland bis vorerst 15. Juli 2020 nicht anlaufen. Mit einer Verlängerung dieser Maßnahme ist zu rechnen. Sportboote dürfen Griechenland wieder anlaufen, sofern die maximale Transportkapazität bis 49 Passagieren nicht überschritten wird und die Ankunft aus Staaten, für die keine Einschränkungsmaßnahmen/Verkehrsverbote gelten, erfolgt.
Die Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg ist nur über Bulgarien und nur über den Grenzübergang Promachonas möglich. Einreisende benötigen den QR-Code über das Online-Anmeldeformular („Passenger Locator Form“) sowie ab dem 15. Juli 2020 eine Bescheinigung (nicht älter als 72 Std.) über einen negativen PCR-COVID-19-Test eines anerkannten Testlabors des Herkunfts- oder Transitlands mit begleitender Diagnose in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass/Personalausweisnummer. Stichprobentests werden am Grenzübergang Promachonas weiterhin durchgeführt.. Eine Einreise von Albanien oder Nordmazedonien kommend, ist für den Personenverkehr weiterhin nicht gestattet. Ab wann eine Einreise wieder möglich ist, ist noch nicht bekannt. Bei Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg von/nach Deutschland sind die Einreisebestimmungen der Transitländer zu beachten.


Durch- und Weiterreise
Die Grenzübergänge zur Türkei sind geschlossen. Die Einreise aus der Türkei nach Griechenland ist bis auf weiteres nur griechischen Staatsangehörigen, Personen mit griechischem Aufenthaltstitel, Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt in Griechenland sowie Personen, die einen dringlichen beruflichen Grund nachweisen können, möglich.


Reiseverbindungen
Der Direktflugverkehr mit allen internationalen Flughäfen in Griechenland wurde wieder aufgenommen, die tatsächliche Durchführung von Flugverbindungen hängt von der Entscheidung der jeweiligen Fluggesellschaft ab.


Beschränkungen im Land
Seit dem 25. Mai 2020 ist die Nutzung des innergriechischen Flug- und Fährverkehrs wieder möglich.
Seit dem 1. Juni 2020 können landesweit Touristenunterkünfte mit Ganzjahresbetrieb (u. a. Hotels, Campingplätze, Jugendherbergen und Ferienwohnungen) wieder öffnen, Hotels mit saisonalem Betrieb seit dem 15. Juni 2020. Strände sind unter Geltung von Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet. Zu den Hygiene- und Abstandsregeln gehört, dass ein bestimmter Abstand zwischen Strandliegen eingehalten werden muss, sofern es sich nicht um eine Familieneinheit handelt, und dass der Ausschank von Alkohol am Strand teilweise eingeschränkt ist.
Indoor-Pools dürfen nicht betrieben werden. Die Nutzung von Außenpools ist nur einer bestimmten Personenzahl je nach Größe des Pools gestattet (5m² pro Person). Abstandsregeln sind auch zwischen Liegen einzuhalten.
Frisörsalons sind geöffnet. Spa- und Wellnesseinrichtungen sind wieder geöffnet. Es gelten Hygieneregeln.
Archäologische Stätten und Museen haben geöffnet. Restaurants, Bars und Diskotheken können unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandregeln wieder öffnen. Open Air-Veranstaltungen wie Kino, Theater sowie Messen und Kongresse sind seit dem 1. Juli 2020 wieder gestattet. Weitere Informationen bietet das griechische Außenministerium sowie die Greek National Tourism Organisation (VisitGreece).


Hygieneregeln
Abstandsregeln müssen überall eingehalten werden.
Es gilt Maskenpflicht und Kapazitätsbegrenzungen in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis und Fähren. Die Anzahl der Personen in Bussen, Minibussen und anderen Fahrzeugen ist z.B. auf höchstens 65 % der Kapazität beschränkt.
Bei der Nutzung von einigen Verkehrsmitteln (z. B. Fähre) ist eine Selbsterklärung auszufüllen.
Hotels und andere Unterkünfte haben diverse Auflagen (Hygiene-, Distanz- und Auslastungsbeschränkungen) einzuhalten, um die Sicherheit von Personal, Gästen und Bevölkerung zu gewährleisten. Hierzu wurden spezielle Hygieneprotokolle in Kraft gesetzt. Jedes Hotel hat eine verantwortliche Person zur Überwachung und Einhaltung der Auflagen zu bestimmen. Außerdem muss jedes Hotel mit einem Referenzarzt zusammenarbeiten. Die Ausstattung der Zimmer ist reduziert (z. B. keine Dekorationskissen, Printmedien); die Reinigung erfolgt auf Grundlage eines strengen Hygienekonzepts. Für die Mitarbeiter existiert Maskenpflicht. Tische, Liegen etc. sollen regelmäßig desinfiziert werden.
Für alle Restaurants (auch in Hotels) gelten Abstandsregeln zwischen den Tischen sowie eine Beschränkung der Personenzahl pro Tisch. Speisen werden am Tisch serviert.

Vor der Durchführung von Gruppenveranstaltungen sollten Veranstalter sich an die zuständigen griechischen Behörden wenden, um sich über die geltenden Bestimmungen zu informieren.“


Mittlerweile ist der Tourismus auf den Kykladen wieder auf dem aufsteigenden Ast. Freunde sind Ende Juni schon nach Athen bzw. Mykonos geflogen, zu der Zeit war alles leer, jetzt Mitte Juli füllt es sich langsam, jedoch nicht in dem gewohnten Juli-Maß. Der Meltemi weht kräftig, da hat Corona draußen wenig Chancen. Und generell spielt sich das Leben ja wie eh und je mehr im Freien ab, man kann offenbar Abstand unter den Touristen halten, auch in den Restaurants und öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei den griechischen Festen und Panagiria sieht das natürlich ganz anders aus. Sie sind zur Zeit bis zum 31. Juli verboten. Auch in der Hafentaverne wird wegen Corona kein Tavli mehr gespielt. Vor Kummer wird da schon mal innerhalb von 5 Minuten eine ganze Tafel Schokolade verputzt, das Anlegen der Skopelits mit Tränen in den Augen beobachtet.
Freunde berichten: Sobald die Fähre anlegt, legen auch die Griechen zur Ankunft ihre Masken an. Hat die Fähre abgelegt, werden auch die meisten Masken wieder abgelegt. Und es fällt einem Griechen offenbar schon schwer, den lange nicht gesehenen Freund oder die Freundin nicht zu umarmen. "Φιλιά!"

 

RICHIS KYKLADENFIEBER